Eine Frage des Alters: Warum werden Wimpern nicht grau?

Wimpern werden nicht grau, nie-nie-mals! Naja, so ganz stimmt dieses hartnäckige Gerücht nicht. Irgendwann werden auch Augenbrauen und Wimpern dünn und grau – aber immerhin als letztes. Wieso genau, ist noch nicht hundertprozentig geklärt. In diesem Artikel wollen wir Dir alles rund ums Thema graue Wimpern erklären. Dazu: Tipps, mit denen Ihr die Lebensdauer der Wimpern verlängern könnt.

Warum werden Wimpern nicht grau?

Grundsätzlich sind Wimpern und Augenbrauen genauso aufgebaut wie unser Kopfhaar. Allerdings fallen sie nicht so schnell aus. Naheliegend ist also die Vermutung, dass die Wimpern deswegen auch erst später ergrauen. Eine andere Begründung ist, dass die Pigmentzellen der Augenbrauen und Wimpern sich doch von denen in unseren Haaren unterscheiden und aus diesem Grund länger Pigmente produzieren und speichern können. Fest steht in jedem Fall, dass der Zeitpunkt des Ergrauens – ganz egal, ob Kopfhaar, Augenbrauen oder Wimpern – genetisch bedingt ist. Außerdem spielen das Alter, hormonelle Veränderungen (z.B. Wechseljahre) sowie die Ernährungs-, Kosmetik- und Pflegegewohnheiten eine entscheidende Rolle.

Graue Wimpern überfärben

Wenn gar nichts mehr hilft, einfach überfärben? So einfach ist es dann leider doch nicht. Denn färben darfst Du Deine Wimpern nur, wenn sie auch gesund und gepflegt sind. Das eigentliche Prozedere bekommst Du allerdings mit etwas Übung auch selbst hin. Alle Tipps und Tricks rund ums Wimpern selber färben verraten wir Dir in diesem Artikel.

Du vertraust lieber auf Profis? Sehr gut! Dann wäre eine professionelle Wimpernverlängerungen vielleicht etwas für Dich. Immer lange, dichte, schön geschwungene Wimpern und das gleich nach dem Aufstehen – ein Traum! Du bist noch unsicher und hast Fragen? Wir beraten Dich gerne.

5 Beauty-Tipps: So verhinderst Du, dass Deine Wimpern ausfallen

Jeden Tag verlieren wir Wimpern. Das ist ganz normal – und gesund. Laut Wissenschaftlern besonders im Spätsommer und Herbst (zum Artikel geht es hier!). Da kann auch die beste Pflege nichts dran ändern. Doch, dass die Wimpern ungewöhnlich stark ausfallen oder gar abbrechen, können wir sehr wohl vermeiden.

Diese Tipps und Tricks helfen Dir dabei:

1. Abschminken nicht vergessen
Ausreden gibt es keine. Egal wie müde Du bist: Abschminken muss einfach sein, und zwar immer! Lässt Du Mascara, Eyeliner und Co. über Nacht auf den Augen, schadest Du Deinen Wimpern extrem und sie brechen leichter ab.

2. Vorsicht mit der Wimpernzange
“Formen statt zerren” heißt die Devise. Benutze die Wimpernzange nur mit gemäßigtem Druck, reiße nicht an Deinen Wimpern und verwende sie immer bevor Du Deine Wimpern tuschst. Anderenfalls brechen die feinen Härchen ab.

3. Mascara nach 3 bis 6 Monaten wechseln
Die Wimperntusche ist eingetrocknet oder abgelaufen? Weg damit! Ansonsten kann es im schlimmsten Fall zu unangenehmen Augenirritationen kommen. Dann ist das Brechen und Ausfallen der Wimpern Deine kleinste Sorge.

4. Keine aggressive Kosmetik verwenden
Achte beim Kauf von Wimperntusche und Augen-Make-up-Entferner auf die Inhaltsstoffe. Ja, benutze nur schonende Produkte. Bitte nicht einfach irgendetwas kaufen! Wie gesund dekorative Kosmetik wirklich ist, erfährst Du hier.

5. Richtige Ernährung
Das wohl Wichtigste zum Schluss: die Ernährung. Eine ausgewogene Ernährungsweise ist das A und O für gesunde und lange Wimpern. Du solltest ausreichend Proteine zu Dir nehmen und Dich vitamin- und mineralreich ernähren. Wichtig sind vor allem Biotin und das Spurenelement Zink. Biotin ist beispielsweise in Nüssen, Haferflocken und Sojabohnen enthalten. Gute Zinklieferanten sind ebenfalls Nüsse und Haferflocken, aber auch rotes Fleisch und einige Käsesorten (z.B. Edamer, Butterkäse und Gouda).

Und falls doch mal eine Wimper ausfällt, nicht verzweifeln – einfach Augen schließen, pusten und etwas Wünschen 😉

Natürliche Helferlein für kräftige Wimpern

Zusätzlich zu unseren 5 Wimpern-Tipps kannst Du Deine Wimpern auch mit ganz einfachen Hausmitteln auf natürliche Weise kräftigen. Einige davon hast Du bestimmt sowieso immer zu Hause und bieten sich perfekt für ein spontanes Beauty-Treatment an.

Olivenöl gilt als eines der besten Hausmittel, um das Wachstum der Wimpern anzuregen. Du kannst das Öl ganz unkompliziert vor dem Schlafengehen vorsichtig mit einer alten sauberen Mascarabürste oder einem Wattestäbchen auftragen und über Nacht einwirken lassen. Am nächsten Morgen mit lauwarmen Wasser abwaschen und das Ganze täglich über mehrere Monate wiederholen. So lange, bis das gewünschte Ergebnis erreicht ist. Genauso gut kannst Du auch Rizinusöl verwenden oder Du mischst beide Öle – das ist Dir überlassen.

Du möchtest strahlende, glänzende Wimpern? Auch das ist kein Problem, denn Kokosmilch verleiht Deinen Wimpern ein glänzendes Aussehen und wirkt dazu noch antibakteriell und entzündungshemmend. Du kannst die Kokosmilch genauso wie das Oliven- und Rizinusöl auf Deinen Wimpernkranz tupfen. Ca. 10 Minuten einwirken lassen und dann mit warmen Wasser abwaschen. Für ein optimales Ergebnis am besten ein- bis zweimal täglich über mehrere Wochen hinweg wiederholen.

Unbedingt ausprobieren: Wusstest Du, dass Wimpern genau wie unsere Kopfhaare auf tägliches Bürsten mit einem Wachstumsschub reagieren? Integriere es einfach in Deine Abendroutine. Natürlich immer darauf achten, dass die Bürste sauber ist!

 

Bildquelle: