Männer-Talk: Lieber keine Wimpernextensions als schlechte Wimpernextensions?

In einer Welt mit Beauty-Tutorials auf Youtube, Beauty-Bloggern und Influencern auf Instagram werden wir heutzutage schnell zum Beautyholic. Immer mehr Produkte stürmen den Markt und immer weitere Produkte schaffen es in die eigene Schminkroutine. Da werden aus der sonst 15-minütigen Schminkzeit schnell auch mal 60 Minuten.

Klar, jede Frau schminkt sich aus anderen Gründen – und meistens, um sich selbst zu gefallen. Um uns für die richtige Portion Foundation,  Wimpern oder die Form der Augenbrauen zu entscheiden, brauchen wir jedoch nicht die Meinung eines Mannes. Das steht fest. Laut einer Studie trägt nur eine von zehn Frauen Make-up, um Männern zu imponieren. Dennoch gibt es sie noch, die speziellen Anlässe, zu denen wir uns speziell für den Mann herausputzen. Und da kann man sich schon einmal fragen, was Männer wirklich attraktiv finden.

Wie ticken sie also, die lieben Männer? Wie finden sie es, wenn eine Frau überschminkt ist? Wenn Sie Augenbrauen in Quadratform aufgemalt oder zu viele Wimpern im Gesicht kleben hat? Kurz und knapp: nicht gut. Schminken wir uns zum Beispiel für ein Date, dann ist weniger tatsächlich mehr. Smokey Eyes, Contouring, Highlighter auf Wangenknochen, Nasenspitze und Stirn – und obendrauf noch schlecht gemachte Wimpernextensions? Lieber nicht. Wenn Frauen zu viel Make-up auftragen und den Blick fürs Wesentliche verlieren, tun sie sich damit keinen Gefallen. Das findet auch die Männerwelt. Denn anders als vielleicht gedacht, fällt unserem männlichen Gegenüber die Extraportion Make-up durchaus auf. Und das nicht gerade positiv. Fragen wie “Was will sie vor mir verbergen?” oder “Wer ist sie eigentlich wirklich?” ploppen bei ihm auf. Die meisten Männer wünschen sich an Frauen dezente Make-up-Looks – und, ja, lieber keine Wimpernextensions als schlechte Wimpernextensions. Laut Studien kommen vor allem aktuelle Beauty-Trends wie quadratisch gemalte Augenbrauen, Busch-Brauen, Strobing (Highlighter-Technik) oder knallige Rouge-Farben schlecht bei Männern an. Auch Make-up-Ränder am Kinn oder schlecht gemachte Wimpernextensions gefallen ihnen nicht.

Wissen wir Frauen eigentlich, was wir unserem Gegenüber durch zu viel oder zu schlecht gewähltes Make-up signalisieren? Was sagt das psychologisch gesehen über eine Person aus? Wer sich hinter Tonnen Make-up versteckt, wird meist als unsicher wahrgenommen. Sei es aufgrund angeblicher Makel, dem aktuellen Schönheitsideal, dem man womöglich nicht entspricht, oder, oder, oder. Doch was viele Frauen nicht ahnen: Männer möchten uns sehen. So wie wir sind. Und kein perfektioniertes Bild von uns, das uns kaum vom Rest der Frauenwelt unterscheidet. Wir sollten uns häufiger trauen, kleine Schönheitsfehler zu zeigen. Sie machen uns besonders.

Das heißt jedoch nicht, dass Männer Make-up hassen. Männer stehen auf Natürlichkeit und nicht auf Tonnen Make-up. Sollten wir also demnächst nur noch ungeschminkt zum Date aufbrechen? Keineswegs. Schon mal was vom No-Make-up-Look gehört? Hierbei schminkt man einen natürlichen “Ungeschminkt”-Look und unterstreicht dabei seine Vorzüge. Hier eignen sich auch qualitativ hochwertig gemachte Wimpernverlängerungen, denn was bringt Männer schon schneller aus der Fassung als ein Augenaufschlag mit Bambi-Lashes zum Niederknien? Sucht Euch also lieber nur einen Bereich im Gesicht aus, den Ihr betonen wollt und übertreibt es nicht. Das können neben Augen und Wimpern auch die Lippen sein, die Ihr mit einem Lippenstift verführerisch betont.

Steht also zu dem, was Ihr seid. Und vergesst die Beauty-Blogger und Influencer da draußen. Vieles ist mehr Schein als Sein. Konzentriert Euch auf das, was Ihr habt. Probiert Euch aus und unterstreicht durch Make-up Eure Schönheit. Bleibt Euch einfach treu.

Liebe Grüße, Ira

Mehr zum Thema: Hier verraten wir Dir, warum schlechte Wimpernextensions ein No-Go beim Bewerbungsgespräch sind.

Bildquelle: https://unsplash.com/photos/0lLoXbAZ31o