Kosmetik und Schönheit: Was macht uns wirklich schön? 

Schön, schöner, am schönsten: Unsere Gesellschaft befindet sich in einer Spirale. Einer Spirale, in der jeder auf der Suche nach dem optimalen Erscheinungsbild ist – und dafür alles tut. Nur zufrieden ist man irgendwie nie. Angebote gibt es ja schließlich en masse. Andauernd locken neue Treatments mit einem noch größeren Versprechen. Auf der einen Seite natürlich (auch für uns) spannend und verlockend. Doch jetzt mal Hand aufs Herz: Fühlt man sich durch all die Äußerlichkeiten wirklich schön? Und was bedeutet Schönheit eigentlich wirklich?

Beauty-Angebote für die 100-prozentige Schönheit?

Es gibt viele Möglichkeiten, sich hübsch machen zu lassen. Gefühlt ploppen ständig neue Treatment-Möglichkeiten aus dem Boden. An jeder Ecke. Dazu gehören zum Beispiel Treatments wie Wimpernverlängerungen, Permanent Make-up, Augenbrauenstyling, Brow Lifting, Microneedling, Microdermabrasion, Hydrafacial, Jetpeel oder eben auch eine ganz klassische Ausreinigung der Haut. Natürlich ist an dieser Stelle auch die ästhetische Chirurgie zu nennen, auf die viele Frauen und Männer heute vertrauen. Botox, Hyaluron, Vampire Lifting und Co. erfreuen sich großer Beliebtheit. Auch wir sind neugierig und haben schon das ein oder andere ausprobiert. Doch eine Quintessenz – so merken wir immer wieder – ist einfach extrem wichtig: Selbstliebe. Wer sich nicht selbst so liebt, wie er ist, der wird auch nach noch so vielen Behandlungen nicht zufrieden sein. 

Die Challenge: Sich selbst lieben lernen

Heute wissen auch wir: Am Ende hilft alles nichts, wenn man sich innerlich nicht schön fühlt. Das Zauberwort heißt: innere Schönheit. Nur, wer mit sich zufrieden ist, ja, in sich ruht und sich wertschätzt – und zwar mit all seinen Makeln – der fühlt sich wirklich schön. Das heißt nicht, dass man nicht bei dem ein oder anderen Thema nachhelfen darf, keineswegs. Es hilft einem nur dabei, sich nicht in der Spirale der Schönheitsbehandlungen zu verlieren. Menschen mit einem geringen Selbstwertgefühl neigen eher dazu, sich hässlich zu fühlen. Ganz einfach, weil sie das Schöne an sich nicht zu schätzen wissen. Und doch, jeder hat etwas Schönes an sich. Das ist gewiss. Einige müssen nur erst lernen, diese Dinge bewusst wahrzunehmen und zu erkennen. 

Was bedeutet innere Schönheit?

Innere Schönheit, nun, das ist wohl in erster Linie etwas, was durch den Charakter eines Menschen geformt wird. Es handelt sich dabei um die wahre Schönheit eines jeden Menschens, die über Äußerlichkeiten hinausgeht. Man muss innere Schönheit fühlen, kann sie nicht fühlen.

Der eine nimmt eine makellose Haut als Schönheitsmerkmal wahr, der andere eine Wespentaille. Doch ist es nicht vielmehr der innere Glaube an die eigene Schönheit? Spielen nicht Zuversicht, Vertrauen, Selbstbewusstsein, Selbstsicherheit und Selbstwert eine viel größere Rolle auf der Suche nach der wahren Attraktivität? Liebt Euch selbst und Ihr fühlt Euch automatisch besser. Nur, wer sich selbst schön findet, strahlt das auch aus. Man sollte sich nicht auf das Negative konzentrieren und nur die schlechten Dinge sehen. Konzentriert Euch lieber auf all das, was schön ist an Euch. Und seid stolz drauf. Das dürft Ihr nämlich sein. 

Das gilt zum Beispiel auch für reife Haut. Auch wenn man einem das Alter ansieht: Dennoch strahlt man etwas aus, wenn man in sich ruht und sich selbst schön findet. Dann ist es egal, wie alt man ist und wie viele Falten einen begleiten. Dann kann man sich ruhigen Gewissens auf all die tollen Treatments da draußen stürzen und sich dabei sagen: Ich tue etwas für mich, meinen Körper und mein Wohlbefinden. Ich achte auf mich und schätze mich.

Self Care betreiben

Um eine gute Beziehung zum eigenen Körper aufzubauen, kann man sich ab und zu etwas Gutes tun. Das kann vieles sein und sollte sich weitestgehend auch nach den eigenen Vorlieben und Bedürfnissen richten. Kümmert Euch dabei am besten nicht nur um Euren Körper, sondern auch um Seele und Geist. Das kann ein Workout sein, das kann aber auch eine Auszeit in einem Wellnesshotel mit der besten Freundin sein. Oder eine Massage in der Mittagspause. Egal, was Euch glücklich macht, es wird Euch stärker machen. Auch eine ausgewogene Ernährung ist dafür sehr wichtig. Und die Fähigkeit laut und innig zu lachen. Ein mit Energie aufgetankter Körper führt automatisch zu mehr Lebensfreude und Körperbewusstsein. Glückliche Mädchen sind eben doch die schönsten Mädchen. Das wusste schon Audrey Hepburn. 

 

 

Credit: Istock