Wimpernkleber dauerhaft: Unterschied zwischen Profi- und Einmalklebern

Wimpernkleber

Ist Wimpernkleber gleich Wimpernkleber? Keineswegs! Wimpernkleber dauerhaft oder Wimpernkleber kurzfristig haltend? In diesem Bereich gibt immense Unterschiede. Und nicht überall wird großen Wert auf Qualität gelegt, weshalb unter Umständen Vorsicht geboten ist. Hinschauen lohnt sich! Wir erklären Dir alles Wichtige rund um das wichtige Thema der Wimpernkleber – darunter auch die Unterschiede zwischen Einmal- und Profiklebern. Wimpernkleber dauerhaft: Ein feiner, aber wichtiger Unterschied.

Wimpernkleber dauerhaft und temporär haltend

Natürlich gibt es nicht nur professionelle Wimpernkleber, sondern auch welche für den privaten Gebrauch. Zum Beispiel für temporär haltende Fake Lashes. Und genau hier liegt auch der Unterschied zwischen Profiklebern und denen für den häuslichen Gebrauch: und zwar in der Haltbarkeit. Profikleber eignen sich für eine dauerhafte Wimpernverlängerung, Einmalkleber halten normale, ja, aufklebbare Wimpern an Ort und Stelle – allerdings nur ein bis zwei Tage lang. 

Übrigens: Der englische Begriff “Adhesive” bedeutet zu Deutsch “Klebstoff”. Abgeleitet vom deutschen Wort “Adhäsion”, mit Ursprung im Lateinischen (lat. adhaerere). Übersetzt bedeutet es so viel wie “anhaften”. In der Chemie ist von der Adhäsions- oder Anhangskraft die Rede. Damit ist der Zustand gemeint, bei dem sich zwei Flächen durch Molekularkräfte miteinander verbinden. In unserem Fall: zwischen der des Wimpernhaares und dem chemischen Gemisch des Cyanacrlats.

Was sind antiallergische Wimpernkleber? 

Was versteht man unter antiallergischen Wimpernklebern, sensitiven Klebern oder Profilklebern? Auf dem Gebiet der Wimpernkleber herrscht bei vielen Menschen Unsicherheit. Und Unwissenheit. Wir klären auf!

Besonders wichtig ist uns bei ZAUBERBLICK eine umfassende Beratung, die auch mögliche Allergien nicht außer Acht lässt. Vor Beginn einer jeden Behandlung klären wir unsere Kunden über alle Details auf. Unsere Kunden teilen uns auch mit, ob und welche Allergien vorhanden sind.

Antiallergisch: Das bedeutet in unserem Fall, dass die Wimpernkleber (dauerhaft) nach den höchsten medizinischen Standards in Deutschland hergestellt und geprüft sind. Zudem ist die Konzentration der typischen Allergene stark reduziert. Genauso wie bei antiallergischen Pflastern in der Apotheke. Dennoch: Es kann bei manchen Anwendern zu allergischen Reaktionen kommen. 

Der feine Unterschied: 2-Cyanacrylat

Der dauerhafte Wimpernkleber, den wir bei uns im Studio verwenden, enthält unter anderem den Hauptwirkstoff 2-Cyanacrylat aus dem medizinischen Bereich. Er ist für den Halt der Extensions verantwortlich. Der Unterschied zwischen Profiklebern und sensitiven Klebern (antiallergische Kleber) liegt darin, dass in einem sensitiven Kleber dieser Wirkstoff nur in abgeschwächter Form enthalten ist. 

Wenn also jemand auf einen bestimmten Inhaltsstoff allergisch ist, dann ist es möglicherweise egal, wie viel davon enthalten ist. Die Gefahr einer Unverträglichkeit ist trotzdem gegeben. Wer auf Haselnüsse allergisch ist, meidet ja auch alles, was mit Haselnüssen zu tun hat, oder? Bei uns ist es ähnlich: Wenn eine Kundin uns mitteilt, dass sie bereits auf eine Wimpernverlängerung allergisch reagiert hat, erklären wir die Unterschiede zwischen den verschiedenen Wimpernklebern und führen den die Behandlung aus Sicherheitsgründen lieber nicht durch.

Was genau ist Cyanacrylat?

Cyanacrylat-Klebstoffe werden oft auch als Sekundenkleber bezeichnet und gelten als durchaus bewährte Bestandteile der modernen Klebetechnik. Klebstoffe – nun ja, das sind grundsätzlich nicht-metallische Stoffe, die dazu in der Lage sind, Werkstoffe durch Oberflächenhaftung (Adhäsion) und seine innere Festigkeit (Kohäsion) zu verbinden. Der Wirkstoff Cyanacrylat kann innerhalb von ein bis zwei Sekunden handfeste Klebungen erreichen. Nicht vergessen: Die Endfestigkeit wird erst nach mehreren Stunden erreicht. Umso wichtiger ist es, im Wimpernextensions-Bereich darauf zu achten, dass Kunden nach einer Wimpernverlängerung die 24-Stunden-Regel einhalten. Heißt: 24 Stunden kein Wasser, Wasserdampf und jegliche Schminke an die Wimpern lassen (Passend dazu: Diese Fehler werden mit Wimpernextensions viel zu häufig begangen).

Cyanacrylat gehört zu den sogenannten 1-K Reaktionsklebstoffen, die lösemittelfrei sind und eine 100-prozentige Festigkeit aufweisen. Generell bezeichnet man diese Art von Klebstoffen als Ein-Komponenten-Klebstoff, weil man zum Aushärten nichts zusätzlich einmischen muss. Dennoch benötigt dieser Klebstoff eine weitere Komponente – und zwar die richtige Temperatur oder anders gesagt: die perfekten Luft-, Feuchtigkeits- sowie Raumverhältnisse. Deshalb sollte der Arbeitsplatz eines Wimpernstylisten eine Raumtemperatur von 20 bis 21 Grad nicht übersteigen, genauso wie eine Luftfeuchtigkeit von 37 bis 42 Prozent. 

So funktioniert die Härtung: Die natürliche Umgebungsluft sorgt für den Start der Härtung. Aufgrund dieser besonderen Eigenschaft kann eine Schichtdicke von 0,2 Millimetern voll durch polymerisieren (auch: aushärten). Das heißt: Die Klebestelle ist vollständig verklebt und alle Moleküle haben sich verbunden.

Die besonderen Anwendungsgebiete des Cyanacrylat

Cyanacrylat kommt nicht nur im Bereich der Wimpernverlängerungen zum Einsatz, nein, der Wirkstoff kann in unterschiedlichen Branchen Anwendung finden. Die häufigsten Anwendungsgebiete sind:

  • Optik
  • Mikroelektronik
  • Medizin
  • Kriminaltechnik
  • Fahrzeugtechnik
  • Sonstige Kleinteilanfertigung

Innerhalb der Wimpernapplikation eignen sich tatsächlich ausschließlich besondere Klebstoffe für Kleinflächen, wie der Stoff Cyanacrylat. Im medizinischen Bereich werden spezielle Cyanacrylat-Klebstoffe auch als Nahtersatz verwendet, etwa zum Wundverschluss. Und in der Kriminaltechnik – Achtung, jetzt wird’s spannend! – wird Cyanacrylat genutzt, um Fingerabdrücke sichtbar zu machen. Dazu wird die Flüssigkeit erhitzt. Die entstehenden Dämpfe schlagen sich auf Fingerspuren nieder, die allerdings noch eine gewisse Restfeuchtigkeit aufweisen müssen. Die Fingerabdrücke werden dann als weißes Muster sichtbar.

Weiterer Bestandteil: Methylmethacrylat-Klebstoffe

Im dauerhaften Wimpernkleber ist meistens ebenfalls das sogenannte Methylmethacrylat enthalten, ein Stoff, der eine chemische Kettenreaktion mit dem Cyanacrylat bildet. Durch das Vermischen beider Komponenten wird die Radikalkettenreaktion initiiert – der Klebstoff kann somit aushärten. Vor allem aber dient dieser Stoff der hohen Festigkeit, Elastizität bzw. Dehnung, der schnellen Härtung und Witterungsbeständigkeit.

Falscher Gebrauch: So gefährlich kann Wimpernkleber dauerhaft werden

Wimpernkleber besitzt viele positive Eigenschaften, die durchaus bereichern können. Doch werden sie falsch angewendet, können sie auch große Schäden hervorrufen und der Gesundheit schaden. Beim Thema Arbeitssicherheit wissen nicht alle Wimpernstudios ausreichend Bescheid, weshalb sie schlechte Ergebnisse und allergische Reaktionen beim Kunden riskieren. Das ist leider immernoch viel zu häufig der Fall. 

Ein häufiger Grund für Komplikationen: die falsche Handhabung. Denn die schnelle Aushärtung von Cyanacrylat-Klebstoffen birgt auch ein Sicherheitsrisiko. Wenn es trotz Schutzmaßnahmen wie Handschuhen oder Schutzbrille zu einem Hautkontakt kommen sollte, müssen offiziell spezielle vom “Industrieverband Klebstoffe e.V.” herausgegebene, Erste-Hilfe-Maßnahmen im Umgang mit Sekundenklebern verfolgt werden. Wichtig: Es sollte nicht versucht werden, den Klebstoff von der Haut abzuziehen oder die Verklebung gewaltsam zu lösen. 

Erste Hilfe bei Hautverklebungen: Sofort mit warmem Seifenwasser und stumpfen Gegenständen die Verklebung lösen. Der Klebstoff löst sich mit der Zeit langsam von alleine. Unter Umständen kann man warten bis die oberste Hautschicht von selbst abfällt und damit auch die letzten Klebstoffreste. Verklebte Augenlider? Sofort zum Arzt. 

Du siehst, wer mit Cyanacrylat-Klebstoffen zu tun hat, sollte sich einiger Risiken und Gefahren bewusst sein. Es handelt sich um einen Stoff, mit dem jederzeit verantwortungsvoll umgegangen werden muss. 

Anwendungsrisiken von Cyanacrylat-Klebstoffen:

  • Cyanacrylat-Klebstoffe können bei Anwesenheit von Wasser (z.B. auch bei zu hoher Luftfeuchtigkeit) schlagartig reagieren. 
  • Auf der Verpackung warnen Hersteller davor, dass Haut und Augenlider sehr schnell verklebt werden können. Das kann unter Umständen so schnell passieren, dass man keine Zeit mehr zum Reagieren hat. 
  • Cyanacrylat-Klebstoffe richten bei direktem Kontakt mit dem Auge oftmals schwere Schäden an. 
  • Verklebungen auf Glasscheiben können durch die am Glas adsorbierten Hydroxid-Schichten zu schlagartigen Reaktionen führen. Möglicherweise kann das Glas an der Verklebungsstelle brechen oder ausmuscheln. 

Wimpernkleber: Welche Rolle spielt die Herkunft?

Ein weiteres wichtiges Thema bei der Wahl des richtigen Wimpernklebers: der Standort der Herstellung. Denn Kleber, die in fernen Ländern wie beispielsweise China hergestellt werden, haben lange Transportwege mit starken Klimaschwankungen hinter sich. 

Viele Hersteller versuchen diese Transportprobleme zu umgehen, indem sie ergänzende Inhaltsstoffe (z.B. Lösungsmittel) beimischen. So wollen sie das Eintrocknen des Klebers vermeiden. Aber: Wimpernstylisten und Kunden berichten immer wieder von auftretenden Beschwerden der Atemwege oder Reizungen von Augen und Nase. Die Qualität der Produkte ist demnach das A und O. Nur so kann die Gesundheit des Kunden bewahrt werden – genauso wie der gute Ruf des Wimpernstylisten. Ein Blick auf den Produktionsort lohnt also allemal. 

Gefährliche Kosmetik: Hier warten mehr Infos rund um das Thema des Beauty-Boom-Marktes.

Wimpernkleber dauerhaft – ein Thema, dem mehr Beachtung geschenkt werden sollte.

 

 

Credit:Istock