Wimpernextensions trotz Allergie: Heuschnupfen und Wow-Wimpern?

Wimpernverlängerung Allergie

Von Heuschnupfen, Staub, Pollen und Gräsern geplagt – und der Wunsch nach Wimpernextensions trotz Allergie ebbt nicht ab? Können wir verstehen. Gerade als Allergikerin, wenn häufiges Niesen, Naselaufen und vor allem tränende Augen zur Tagesordnung gehören, ist eine Wimpernverlängerung die beste Gelegenheit, Wimperntuschen-Unfälle und Panda-Augen zu vermeiden. 

Wimpernextensions trotz Allergie – geht das?

Die gute Nachricht: Grundsätzlich können auch Allergiker Wimpernverlängerungen tragen. Ja, viele unserer Kundinnen sind tatsächlich auch Allergiker, haben Heuschnupfen und zur Saison ständig mit tränenden Augen zu kämpfen. Doch ob eine Wimpernverlängerung trotz Allergie tatsächlich möglich ist, hängt immer von der Schwere der Allergie ab. Es kommt dabei immer darauf an, wie stark die Allergie ist. Und welche Symptome mit ihr in Verbindung stehen. 

Tretet zur Seite: Lasst den Experten ran

Hier ist es umso wichtiger, dass ein erfahrener Profi aufgesucht wird, der etwas von seinem Gebiet versteht. Wirklich versteht. Medizinisches Hintergrundwissen und viel Erfahrung sind hier ein unbedingtes Muss. Ein Experte wird Dir im Zweifel lieber von einer Behandlung abraten, um Deine Gesundheit zu schützen oder Alternativen aufzeigen, mit denen Du auch schöne Ergebnisse erzielen kannst. Auch wenn er dann kein Geld an Dir verdienen kann. Und: Ein(e) erfahrener() Wimpernstylist(in) setzt sich vor der Behandlung erst detailliert mit Dir und Deinem Körper auseinander, ein Beratungsgespräch darf niemals fehlen. Insbesondere nicht, wenn Du Allergiker bist. Hier bedarf es viel Aufklärung. 

Stark tränende Augen: Wann auf Lashes verzichten?

Kommt es zu geschwollenen oder verquollenen Augen, dann ergibt es Sinn, eine kleine Pause einzulegen. So schwer es den Kundinnen auch fällt: Hier muss die Vernunft siegen. In einem solchen Fall empfindet man die applizierten Fasern eher als Fremdkörper und störenden Faktor. Als angenehm kann man das Tragen von Wimpernextensions dann nämlich nicht mehr bezeichnen. 

Wer zum Beispiel unter Heuschnupfen mit stark tränenden Augen während der Allergiezeit zu tun hat, der sollte aufpassen. Denn unsere Tränenflüssigkeit wirkt schwach sauer und die Säure kann den Kleber lösen. Gegebenenfalls muss (temporär) auf die Wimpernverlängerung verzichtet – oder aber ein häufiges Auffüllen in Kauf genommen werden.

Bei stark geschwollenen Augen kommt es auch zu einem stärkeren Ausstoß bzw. Verlust der Naturwimpern. Der Tränenkanal ist dann geschwollen und durch die ständig tränenden Augen werden laufend Naturwimpern ausgespült. Die Folge? Die Hornschicht wird generell viel weicher und die Lashes halten nicht. Das sollte man vermeiden. 

Leichte Allergie, leichtes Wimpern-Spiel

Deine Allergie ist nicht so stark ausgeprägt? Umso besser. Wenn die Allergie nicht so stark ist, können wir Dir leichter weiterhelfen und zu einer schönen Wimpernpracht verhelfen. Bei ZAUBERBLICK HAMBURG haben wir viele Allergikerinnen in Behandlung. Sie sind alle rundum zufrieden. Auch, weil wir so viel Wert auf Sicherheit legen. Die Gesundheit unserer Kunden liegt uns ganz besonders am Herzen. 

Vorteile von Wimpernverlängerungen als Allergiker

Wimpernextensions haben viele Vorteile – und von denen können auch Allergikerinnen profitieren. 

  • Kein Wimperntuschen mehr nötig
  • Keine verschmierte Wimperntusche mehr
  • Zeitersparnis am Morgen (20 Minuten länger schlafen)
  • Augen wirken größer und ausdrucksstärker
  • Schlupflider werden kaschiert

Mehr Informationen rund um unsere Wimpernverlängerungen findest Du hier!

 

Credit:Istock