Augenbrauenstyling: Welche Methode eignet sich für wen? 

Augenbrauenstyling

Sie sind der Rahmen eines Gesichts: die Augenbrauen. Und weil sie so bedeutend für unseren Gesichtsausdruck, ja, unser ganzes Erscheinungsbild sind, ist es umso wichtiger, die oftmals sehr störrischen Härchen regelmäßig in Schach zu halten. Aber welches Augenbrauenstyling eignet sich für wen? Wir klären Dich auf!

Augenbrauenstyling – das solltest Du vorher beachten

Nachzupfen kannst Du bei Bedarf auch gerne selbst zu Hause. Doch das eigentliche Augenbrauenstyling bzw. -Shaping, solltest Du nur von Experten durchführen lassen. Er kann Dich detailliert über alles informieren, Dich beraten und Deine Wünsche gezielt und professionell umsetzen. Auf diese Weise lassen sich böse Ausrutscher vermeiden – und der Blick wird zum Wow- anstatt zum Oh-no-Moment. 

Wichtig: Lasse Dich vor einer Behandlung immer über etwaige Gesundheitsrisiken aufklären.

Fadentechnik – was ist das?

Es ist eine kleine Kunst, die Augenbrauen mithilfe eines simplen Fadens in Form zu bringen. Doch was steckt eigentlich tatsächlich dahinter? Seinen Ursprung hat die Haarentfernung nach der Fadentechnik (auch Eyebrow Threading genannt) in Indien. Schon vor Jahrtausenden wurden so Gesichtshaare entfernt. Dazu werden einfache Baumwollfäden gekonnt zwischen die Finger gespannt, an der betreffenden Hautstelle angesetzt und gezielt auseinandergezogen. So können die Augenbrauenhärchen effektiv entfernt werden. 

Die Fadentechnik ist schonend und sehr effektiv. Sogar die feinsten Härchen kann man mit dem Faden erwischen. Außerdem kommen hierbei keinerlei chemische Mittel zum Einsatz. Ganz schmerzfrei ist die Fadentechnik nicht – aber das empfindet jeder Mensch anders. Der Schmerz wird mit dem des Epilierens verglichen, nimmt aber mit jeder weiteren Behandlung deutlich ab. Je nach Schnelligkeit des jeweiligen Haarwachstums muss die Behandlung alle vier bis sechs Wochen wiederholt werden.

Augenbrauen-Waxing

Das Waxen der Augenbrauen erfreut sich seit einiger Zeit großer Beliebtheit. Dabei wird (heißes) Wachs aufgetragen, meist mit einem feinen Spatel und ganz akkurat an die jeweiligen Stellen an den Brauen. Nach dem Auftragen wird sofort ein Streifen auf die Stelle gelegt, angedrückt und dann in einer kurzen ruckartigen Bewegung wieder abgerissen. Schmerzen? Mehr als aushaltbar. Nur ein kurzes Ziepen. Vor allem, wenn man es schon gewohnt ist. Die perfekte Form und den angestrebten Look der Augenbrauen legt der Experte vorher mit Euch fest. Am besten alle paar 4-5 Wochen wiederholen – je nach Haarwachstum.

Augenbrauen zupfen

Der Klassiker unter den Augenbrauen-Treatments. Geübte Hände können es vielleicht auch zu Hause. Doch es ergibt ab und an durchaus Sinn, seine Augenbrauen von einem Profi zupfen zu lassen. Vor allem, weil er ein Auge für die perfekte Form hat. Dazu benötigt man eigentlich nur eine gute Pinzette und eine Bürste für feine Härchen (Spuli). Wer richtig störrische Augenbrauen hat, der kann diese vorsichtig mit einer feinen Schere stutzen, nachdem sie mit dem Spuli nach oben gekämmt wurden. Aber nur die Spitzen. 

Unser Tipp: Regelmäßig und professionell Form in die Augenbrauen bringen lassen. Nachzupfen könnt Ihr danach ja immer noch zu Hause. 

Brow Lift – beliebtes Augenbrauenstyling

Einer der wohl größten Trends in Sachen Augenbrauen? Das sogenannte Brow Lift. Es handelt es sich – so sagt es uns schon der Name – um ein Lifting der Augenbrauen. Genau das Richtige für alle, die sich schon immer optisch fülligere Augenbrauen gewünscht haben. Das Ergebnis ist sehr natürlich und einfach wahnsinnig ausdrucksstark. Auch wir bei Zauberblick in Hamburg bieten dieses Augenbrauenstyling an. 

Hier findet Ihr noch weitere Informationen zum Brow Lift!

Microblading & Permanent Make-up

Permanente Ergebnisse versprechen Augenbrauen-Treatments wie Microblading und Permanent Make-up. Doch worin besteht eigentlich der Unterschied? Microblading ist eine Unterform des Permanent Make-ups. Außerdem unterscheiden sich die beiden Behandlungen im Anwendungsbereich und in den Utensilien. Microblading wird im Bereich der Kosmetik an den Augenbrauen eingesetzt. Permanent Make-up kommt auch an anderen Arealen der Haut zum Einsatz.

Bei beiden Methoden handelt es sich also um Techniken, bei denen Farbe von außen in die Haut eingebracht wird. Das Permanent Make-up schafft dies mittels der sogenannten Mikropigmentation in die Oberhaut (für beinahe alle Bereiche der Haut möglich). Das Microblading wurde speziell für die Augenbrauen entwickelt. 

Der größte Unterschied besteht jedoch darin, wie genau die Farbe in die oberste Schicht der Haut gebracht wird. Beim Permanent Make-up geschieht das durch eine technische Maschine. Beim Microblading werden zumeist von Hand mit einer filigranen Klinge feine Striche in die Haut geritzt und mit einer Farbe aufgefüllt. Das Ergebnis ist sehr fein und natürlich. Immer unter der Prämisse, dass der Anbieter sein Handwerk beherrscht.

Augenbrauen färben und die richtige Färbetechnik

Wenn Ihr die Augenbrauen vor dem Treatment färben lässt, ist das Ergebnis gleich noch besser und ausdrucksstärker. Die Nuance sollte allerdings immer von einem Profi auf Euren Haut- und Haartyp abgestimmt werden, damit es nicht zu dunkel wird. Außerdem darf die Farbe nicht zu lange einwirken, um böse Überraschungen zu vermeiden. Wie häufig die Augenbrauen gefärbt werden müssen, hängt davon ab, wie stark die Farbe ausbleicht, das passiert etwa durch Sonnenstrahlung. Und natürlich auch davon, wie schnell die Härchen wachsen. Fragt den Profi Eures Vertrauens um Rat. 

Augenbrauen richtig nachziehen

Balken-Alarm? Bitte nicht! Wer kennt sie nicht, diese zwei Balken, die ein Gesicht verunstalten können. Heutzutage laufen leider viel zu viele Mädels damit herum. Akkurat nachziehen ist ja in Ordnung, aber man sollte es nicht übertreiben. Wichtig für das Nachziehen ist in erster Linie die richtige Technik und das richtige Produkt. Wählt am besten einen feinen Stift mit einer dünnen Spitze. Die Farbnuance sollte auch hier nicht zu dunkel gewählt werden. Am natürlichsten wird das Ergebnis, wenn Ihr die Lücken einfach mit feinen Strichen auffüllt. Dabei nicht zu stark aufdrücken. Auf stark deckende Pomade solltet Ihr lieber verzichten, wenn Ihr es natürlich mögt. 

Diese Möglichkeiten zum Nachziehen der Brauen gibt es: 

  • Brauenpuder: Perfekt für Anfänger, die kleine Lücken auffüllen möchten. Die Pudertextur zaubert einen besonders soften Look.
  • Augenbrauenstift: Für jeden, der die Form seiner Brauen definieren und hervorheben möchte – und dabei die absolute Kontrolle behalten will.
  • Brow Gel: Wer bereits breite und volle Augenbrauen hat, der kann zu einem leicht getönten Brauengele greifen. Es hält die Augenbrauen in Schwung (den ganzen Tag).

Hier erhaltet Ihr mehr Informationen zu unseren Augenbrauenstylings …

 

 

Credit:Istock