7 Hautpflege-Tipps für die kalte Jahreszeit

Hautpflege für den Winter

Baby, it’s cold outside! Mit dem Herbst werden die Tage kühler, unsere Klamotten dicker und unsere Haut empfindlicher. Ein kalter Wind zaubert uns zwar einen frischen, rosigen Teint ins Gesicht, aber die Kälte kann unserer feinen Gesichtshaut auch ganz schön zu schaffen machen. Sprich: Unsere Haut braucht Unterstützung! Daher haben wir 7 Hautpflege-Tipps für die kalte Jahreszeit für Dich! 

Besondere Ansprüche: Hautpflege-Tipps bei Kälte

Das Problem im Herbst und Winter ist, dass die Umweltbedingungen für unsere Haut drinnen und draußen nicht optimal sind. Drinnen ist die Luft oft trocken durch die Heizung, denn wenn sich die kalte Luft von draußen drinnen erwärmt, wird sie trockener. Draußen ist die Luft meist ziemlich kalt. Durch das regelmäßige Lüften, das aufgrund der Corona Pandemie nötig ist, kann es in diesem Jahr auch drinnen recht kalt werden. Wird es zu kalt, kann unsere Haut ihren eigenen Fettfilm nicht mehr von allein aufrecht erhalten und sich damit vor den kühlen Temperaturen schützen. Die Folgen? Unsere Haut trocknet aus, reagiert empfindlich und braucht besondere Pflege. Mit unseren Hautpflege-Tipps tust Du Deiner Haut bei Kälte Gutes – ohne großen Aufwand. 

1. Eine Extraportion Feuchtigkeit

Auf Platz eins unserer Hautpflege-Tipps: Feuchtigkeit! Je kälter es wird, desto trockener wird unsere Haut. Das liegt vor allem daran, dass unsere Talgdrüsen bei zu niedrigen Temperaturen keinen schützenden Fettfilm mehr produzieren können. Der Verdunstungsschutz ist dadurch nicht mehr gegeben und unsere Haut wird schneller trocken und spröde. Die trockene, warme Heizungsluft entzieht unserer Haut zudem die verbleibende Feuchtigkeit. Wir müssen also dafür sorgen, dass durch Pflege genug Feuchtigkeit für die Haut nachgeliefert wird. Unsere ZAUBERBLICK Power Mask spendet Deiner Haut sehr viel Feuchtigkeit und ist damit eine super Hilfe gegen die feuchtigkeitsarme Heizungsluft. Wenn es mal schnell gehen muss, ist unser Gesichtsserum der perfekte Feuchtigkeit-Lieferant. Mit diesen beiden Power-Feuchtigkeitsspendern ist Deine Haut ideal versorgt! 

2. Volle Power für müde Augen

Die Haut wird blasser und die Augenringe sichtbarer? Das kann verschiedene Gründe haben. Manchmal ist es bloß die Müdigkeit, die uns dunkle Schatten unter die Augen malt. Der Helfer in der Not ist unser ZAUBERBLICK Augengel. Es vermindert Tränensäcke und Augenringe und lässt die Augen wacher aussehen. Ein weiterer Grund für Augenringe in der kalten Jahreszeit ist, dass unsere Haut bei Kälte dünner wird und im Winter durch den Mangel an Sonnenlicht blasser ist. Die ohnehin dünne Haut in der Augenpartie wird noch durchsichtiger und lässt kleine Adern durchschimmern. Unser Augenserum hilft gegen dunkle Augenringe, indem es die Haut mit Peptiden versorgt, die aufpolsternd wirken. Wie ein Proteinshake für Deine Haut! 

Aufgepasst: Augenringe können nicht nur durch einen Mangel an Schlaf und Pflege entstehen, sondern auch durch einen Mangel in der Ernährung. Eine ausgewogene, gesunde Ernährung ist daher im Winter besonders wichtig.

3. Darf es etwas Farbe sein?

Wo wir gerade bei Blässe waren – darf es etwas Farbe sein? Mit der passenden, pflegenden Foundation können wir bei unserem blassen Winter-Teint nachhelfen. Unsere BB Creme kannst Du ganz einfach mit Deiner eigenen Hautcreme mischen, so kombinierst Du doppelte Feuchtigkeit mit etwas frischer Farbe für Dein Gesicht. Auch kleine Äderchen, die durch die Haut durchschimmern, werden so abgedeckt – ganz ohne eine dicke Schicht Make-Up. Um Deinen Sommerteint eine Weile zu erhalten kannst Du natürlich auch mit der “künstlichen” Bräune schummeln. Greif aber dabei lieber zu Selbstbräuner, anstatt auf die Sonnenbank zu gehen. Der ist deutlich hautfreundlicher und günstiger. Die besten Selbstbräuner im Test findest Du übrigens in diesem Artikel

4. Sanfte Reinigung

Je kälter es wird, desto wichtiger ist eine angemessene Pflege – das beinhaltet auch die Reinigung der Haut. Trockene, empfindliche Haut braucht eine sanfte Pflege und Reinigung. Greif daher nicht zu aggressiven Reinigungsmitteln, wenn Du Hautirritationen entdeckst. Eine sanfte Waschlotion oder ein sanftes Gesichtswasser ohne Alkohol bekommen gereizter Haut deutlich besser. Je bekömmlicher die Pflege, desto stärker bleibt Deine Hautbarriere. Außerdem solltest Du nicht mit einem rauen, borstigen Waschlappen drüber rubbeln, der reizt Deine Haut unnötig. Ein Mikrofaser-Waschlappen ist die bessere Alternative. 

5. Zu heiß gewaschen?

Auch wenn es verlockend ist, eine kleine Ewigkeit unter der heißen Dusche zu verbringen: Wasch Dich in der kalten Jahreszeit nicht zu viel und nicht zu heiß. Zu viel Wasser und Seife trocknen unsere Haut unnötig aus und können sogar Juckreiz verursachen. Einseifen solltest Du nur die Bikinizone und nicht jedes Mal den ganzen Körper. Bei sehr trockener Haut solltest Du tatsächlich nur jeden zweiten bis dritten Tag komplett duschen. Auch lange Schaumbäder sind bei trockener Haut nicht empfehlenswert, weil den Fettfilm der Haut angreifen. Wenn Du trotzdem mal baden willst, greif am besten zu einem ölhaltigeren, rückfettenden Badezusatz und lass dir das Wasser nicht zu heiß ein. 

6. Körper und Hände nicht vergessen!

Nicht nur das Gesicht, sondern auch der Rest des Körpers braucht im Winter mehr Pflege. Genau wie die Gesichtshaut, können trockene Luft und falsche Pflege auch die Haut am ganzen Körper austrocknen. Daher: Creme täglich Deinen kompletten Körper ein, die Hände sogar mehrmals täglich. Bodylotions mit Urea eigenen sich hervorragend für strapazierte Haut. Auf deine Lippen kannst Du bei eisiger Kälte auch mal Vaseline auftragen, um sie besonders gut zu schützen. 

7. Klimawandel für die Wohnung 

Noch ein Tipp, der Deine Hautpflege ergänzt: Erhöhe die Luftfeuchtigkeit in Deiner Wohnung! Das geht ganz einfach mit Luftbefeuchtern oder nassen Tüchern auf der Heizung. Darüber freuen sich Deine Atemwege (auch die trocknen von der Heizungsluft aus) und Deine Haut! 

 

Mit unseren 7 Hautpflege-Tipps für die kalte Jahreszeit bist Du gut gewappnet und kannst Dich den schönen Dingen widmen: Teetrinken, gemütlich auf dem Sofa Netflix gucken oder stundenlang verschiedene Beauty-Magazine lesen.

 

Credits: Unsplash