Realismus vs. Optimismus in der Krise

Wir sind überwältigt über soviel Support unserer Kundinnen! Dafür sagen wir DANKE! Auch überwältigt uns die Solidarität der Menschen, der Zusammenhalt, die netten warmen Worte, die sich einander geschickt oder öffentlich gepostet werden. Gemeinsam schaffen wir das!

Der Shutdown und seine Folgen

Klingt super und fühlt sich gut an. Doch leider wird die harte Realität viele Kleinunternehmen, Freiberufler und vermutlich auch vereinzelt den Mittelstand schon in wenigen Wochen einholen. Gerade bei den kleineren reden wir hier von 2-4 Wochen, die mit Umsätzen von “Null” überstanden werden können. Viele Unternehmen haben daher bereits Kurzarbeit angemeldet. Kleine Betriebe sind jetzt umgehend gezwungen, Mitarbeiter zu entlassen um den Erhalt des Betriebes irgendwie zu sichern. Die Gastronomie wird es hart treffen und viele werden leider schließen.
Die Startinvestitionen in die Ausstattung sind hier sehr hoch. Gerade junge Cafés und Restaurants können zu Beginn nicht schnell genug ausreichende Gewinne einfahren, um bereits Rückstellungen zu bilden.

Und was bedeutet das für die Beauty Branche?

Hier ist es nicht anders. Die Zahl der Selbständigen Kosmetikerinnen / Lashstylisten ist in den letzten Jahren in die Höhe geschossen. Wir haben hier bereits vor der Corona-Krise über die Probleme, die ein überlaufener Markt mit sich bringt, gesprochen. In einer Krisensituation verwandelt sich eine Übertreibung “nach oben” in der Regel in eine Übertreibung “nach unten”. Unser Markt ist geprägt von unternehmerischer Unerfahrenheit und Dumpingpreisen.
Salons und Freiberufler ohne solide Rücklagen werden schließen müssen. Mit etwas Glück bleiben keine Mietschulden und Steuerschulden zurück.

Es ist leider keine Schwarzmalerei. Corona sowie die daraus resultierende Wirtschaftskrise fordert uns alle ordentlich heraus. Sowohl Selbstständige als auch Mitarbeiter müssen nun um ihre Existenz bangen. Menschen werden ihre Jobs verlieren. Wobei Mitarbeiter wenigstens einen Teil ihres Nettoeinkommens über Arbeitslosengeld ausgleichen werden können. Selbstständige hingegen erhalten mit Glück Hartz 4.

Wer überlebt die Krise?

Die Bundesregierung plant Hilfspakete. Wer die deutsche Bürokratie kennt weiß, dass die Vergabe und Bearbeitung etwas länger dauert als 24 h. Und wer glaubt, dass auch wirklich alle was davon abbekommen, naja, den lassen wir mal in dem Glauben. Bis dahin sind viele Betriebe und die Jobs weg vom Fenster. Überleben wird hier derjenige, der einen gesunden Betrieb und nach Möglichkeit nicht Fremdfinanziert ist. Unternehmer, die eine Liquidität für schwere Zeiten geschaffen haben. Arbeitgeber, die Rücklagen gebildet haben um ihre guten Mitarbeiter finanziell durch die Krise zu bekommen. Vor allem werden es diejenigen schaffen, welche jetzt nicht panisch werden und sowohl ihre als auch die Gesamtsituation versuchen möglichst klar zu sehen.

Hier heißt es jetzt, Situation realistisch zu akzeptieren, sich zu orientieren, die notwendigen Schritte einzuleiten und auf die Zeit danach fokussieren und vorbereiten. Eins steht fest, die “Zeit danach” wird kommen.

 

 

 

Credit:Istock