Kollagen im Körper: Alles über den Baustoff unserer Zellen!

Dieses Protein ist in aller Munde: Kollagen! Ob als Drink, Skincare, Pulver oder in Form von Pillen, es steht hoch im Kurs und soll immense Anti Aging Effekte haben. Deshalb haben wir den Trendwirkstoff in diesem Artikel auch schon mal unter die Lupe genommen. Heute schauen wir genauer hin, was es mit dem wichtigen Protein auf sich hat: Was genau ist Kollagen, wann wird es abgebaut und was kannst Du dagegen tun?

Kollagen Basics: Darum ist es essentiell für unsere Haut!

Das faserbildende Protein Kollagen kommt an diversen Stellen im menschlichen Körper vor – es macht rund 25% der im Körper enthaltenen Proteine aus! In der Medizin wird zwischen verschiedenen Kollagentypen unterschieden. Der Kollagen Typ 1 kommt am häufigsten im Körper vor – primär in den Zähnen, den Knochen, den Sehnen und Bändern und in unserer Haut. Eine ausführliche Übersicht über alle Kollagentypen findest Du auf dieser Seite – das würde in unserem Artikel zu weit führen.

Unser Bindegewebe besteht ebenfalls aus verschiedenen Kollagentypen und diese wiederum bestehen aus den Aminosäuren Prolin und Glycin. Beide können nicht über die Nahrung aufgenommen werden, sondern werden vom Körper selbst „hergestellt“, unter anderem mithilfe von Vitamin C.

Kollagen erfüllt wichtige Funktionen für unsere Haut: Es reguliert den Nährstoffhaushalt und die Atmung unserer Haut und lässt sie idealerweise vital und straff aussehen. Es macht unsere Bänder, Knorpel und die anderen oben genannten Organe widerstandsfähiger bietet somit einen wichtigen Schutzmechanismus für den gesamten Körper. Der Kollagengehalt im Körper sinkt jedoch mit steigendem Alter stetig – das bedeutet nicht nur mehr Hautalterung, sondern auch ein höheres Verletzungsrisiko.

Kollagen Abbau – Please, don’t go!

Bereits ab Mitte Zwanzig sinkt der Kollagen Gehalt im Körper, etwa um 1% im Jahr. Faktoren wie UV-Strahlung, Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum, Vitamin-C-Mangel und zu wenig Schlaf bzw. Regenerationszeit für die Haut begünstigen den Kollagenabbau und sorgen somit für eine schnellere und intensivere Hautalterung.

Die schlechte Nachricht: Der Abbau von Kollagen kann nicht verhindert werden. Die gute Nachricht: Du kannst ihn verlangsamen! Hierbei spielt Dein Lebensstil die zentrale Rolle, denn an Deiner Veranlagung kannst Du ohnehin nichts ändern. Hier kommen die besten Tipps!

So kannst Du die Kollagen Produktion anregen

Natürlich freuen die Marketingabteilungen in der Food und Beauty Welt über einen so vielversprechenden Wirkstoff wie Kollagen und versprechen das Blaue vom Himmel. Doch Kollagen ist nicht in jeder Form eine Wunderwaffe, beispielsweise konnte noch nicht wissenschaftlich belegt werden, dass Kollagen aus Pulver oder Pillen vom Körper aufgenommen werden und direkt für die Regeneration der Haut genutzt werden kann.

Healthy Food für Dein Kollagen

Wie bei den meisten Prozessen in unserem Körper spielt die Ernährung auch hinsichtlich des Kollagens eine wichtige Rolle. Viel frisches Obst und Gemüse liefert dem Körper die Bausteine, die er für die Kollagenproduktion braucht. Daher: Iss regelmäßig Zitrusfrüchten, Beeren, grünes Gemüse, Nüsse und Samen. Auch Zink wird für den Aufbau von Kollagen benötigt, es steckt zum Beispiel in Soja und Meeresfrüchten. Nährstoffe, Mineralien, Vitamine und Antioxidantien, die Du über eine ausgewogene Ernährung zu Dir nimmst, sind in jedem Fall ein Benefit für Deinen Kollagenbestand!

Bewegung regt die Produktion von Kollagen an

Damit ist keineswegs Extremsport gemeint, sondern regelmäßige Bewegung und Mobilisation. Die mechanische Beanspruchung unserer Gelenke, Muskeln, Bänder und Sehnen fördert die Kollagenproduktion. Heißt andersrum: Wer sich wenig bewegt, riskiert einen schnelleren Kollagenschwund. Wenn Dein Körper nämlich davon ausgeht, er brauche das Kollagen nicht, um sich durch den Tag zu bewegen, baut er es schneller ab.

Kollagenproduktion fördern durch Hautpflege Produkte

Bei der Auswahl Deiner Skincare Produkte kannst Du defintiv Gutes für Deinen Kollagenhaushalt tun. Besonderes ratsam: Vitamin C! Es verlangsamt vor dem Abbau und fördert gleichzeitig seine Neubildung von Kollagen, denn der Körper braucht es als Baustein für neue Kollagenproteine. Es ist zudem ein besonders wirksames Antioxidans, welches die Zellen vor oxidativem Stress schützt. Der Wirkstoff Retinol wird ebenfalls als Kollagen Booster gehandelt.

Wenn Du regelmäßig Sonnenschutzprodukte mit einem hohen UVA- und UVB-Filter benutzt, schützt Du auch Dein Kollagen!

Ultraschalltherapie als Kollagen Booster

Neben unseren Leistungen rund um Wimpern, Augenbrauen und Nägel und unserer Zero Waste Skincare bieten wir bei ZAUBERBLICK demnächst eine Ultraschall Therapie der neuesten Technologie an! Bei dieser Methode werden Fettzellen in der Haut zersetzt, die Kollagenproduktion wird angeregt und die Haut somit auf eine natürliche Weise gestrafft. Diese Behandlung wird nur ein Mal im Jahr oder sogar nur alle zwei Jahre durchgeführt. Die Ergebnisse machen sich nach 2 bis 6 Monaten sichtbar. Klingt verlockend oder? Stay tuned, wir informieren Dich, sobald Du diese Behandlung bei uns buchen kannst!

 

Credit: iStock

 

Kennst Du schon unsere hochwertige #lessplastic Hautpflege? Es lohnt sich.