Mesotherapie: Anti-Aging per schonender Injektion?

Das Rad der Zeit zurückdrehen – das wünscht sich womöglich jeder Mensch. Ob Frau, ob Mann. Ein jugendlich-frischer Teint ohne Falten, das ist es doch, wonach wir uns jenseits der 30er sehnen, oder nicht? Schönheitsbehandlungen gibt es heutzutage viele. Doch welche hilft wirklich gegen die lästigen Falten? Eine Variante: Mesotherapie.

Mesotherapie – was ist das?

Unter der ästhetischen Mesotherapie versteht man eine minimalinvasive, dermatologische Behandlung. Die Methode kann dazu verhelfen, Falten zu glätten und der Haut ein jugendliches Aussehen zurückzugeben. Der Unterschied zu vielen anderen Anti-Aging-Schönheitsmethoden? Es ist keine OP nötig. Außerdem ist die Mesotherapie um einiges schonender als etwa eine Botox-Behandlung. Nachdem die Behandlung zunächst in Ländern wie den USA, Kanada und Frankreich Anklang fand, wird die Mesotherapie auch in Deutschland immer beliebter.

Das sind die Hauptanwendungsgebiete in der Ästhetik: 

  • Hautverjüngung
  • Hautregeneration
  • Behandlung von Haarausfall
  • Bekämpfung von Cellulite und/oder Fettpolstern

Geschichte der Mesotherapie

Der Grundstein für die heutige Mesotherapie wurde bereits in den 50er-Jahren gelegt. Und zwar vom französischen Arzt Michel Pistor. Er hat die Methode entwickelt, indem er Elemente aus Akupunktur, Arzneitherapie, Neuraltherapie und Reflexzonenbehandlung vereinte. Deshalb spricht man in der Kosmetikbranche häufig auch von “der Brücke zwischen Naturheilkunde und Schulmedizin”. 

Ablauf einer Mesotherapie-Behandlung

Wer sich für eine Mesotherapie interessiert, möchte vorher unter Umständen genau wissen, was auf ihn zukommt. Bei dieser Behandlung werden über einen längeren Zeitraum Injektionen in die mittlere Hautschicht eingebracht. Diese Injektionen bestehen aus pflanzlichen, homöopathischen sowie gering dosierten Medikamenten und gelangen mithilfe von feinen, kurzen Mikronadeln oder einer besonderen Mesotherapie-Pistole in die Haut. Unter den Wirkstoffen der Mesotherapie befinden sich häufig Anti-Aging-Wirkstoffe wie unvernetzte Hyaluronsäure, Co-Enzyme, Antioxidantien, Aminosäuren und Vitamine. Doch welche Stoffe wirklich zum Einsatz kommen, wird je nach Patient und Bedürfnis individuell entschieden. Die Injektionen lösen keine unangenehmen Schmerzen aus. Das mag auch an dem beigemischten, leicht dosierten Betäubungsmittel liegen. 

Es ist für eine Mesotherapie keine Narkose nötig. Die gering dosierten Wirkstoffe werden nur in die betroffenen Regionen gespritzt, weshalb der Organismus des Patienten nicht unnötig belastet wird.

Wirkung der Mesotherapie

Bei der Mesotherapie handelt es sich um ein sehr effektives Mittel der Hautverjüngung. Durch die gezielte lokale Anwendung und dem stimulierenden physikalischen Effekt des Nadeleinstichs entsteht ein Hautdepot mit den Wirkstoffen – und die werden erst nach und nach abgegeben. Das stellt einen schnellen und ebenso langfristigen Effekt sicher. Denn sind die Wirkstoffe einmal in der mittleren Hautschicht angelangt, so regen sie die Regeneration und den Stoffwechseln der Zellen an. Außerdem können sie die Durchblutung anregen sowie die Feuchtigkeitsbindung der Haut, das Bindegewebe und die Sauerstoffversorgung verbessern. Auch die körpereigene Neubildung von Kollagen und elastischen Fasern ist nicht zu verachten.

Diese Effekte treten in der Regel nach einer Mesotherapie auf:

  • Deutlich straffere, glattere Haut 
  • Kleine Fältchen sind verschwunden
  • Frischer, natürlicher Teint  und mehr Ausstrahlung
  • Aufbau von mehr Spannkraft und Elastizität

Du willst mehr zum Thema des Alterungsprozesses erfahren? Das passiert mit unserer Haut, wenn wir Altern.

Mesotherapie-Techniken

Dass die Behandlung mittels Mesotherapie meistens überaus erfolgreich ist, hängt nicht nur von der Kombination der speziellen Wirkstoffe ab. Auch die Umsetzung der Injektionen ist essenziell. Denn es gibt durchaus unterschiedliche Techniken, die angewendet werden können. Die Auswahl richtet sich je nachdem, welcher Bereich des Körpers im Mittelpunkt steht und welche Ziele verfolgt werden. 

  • Mesolift / Hyaluron: Wird am häufigsten im Zusammenhang mit einer Mesotherapie angewendet. Häufig ist hier auch von einem Biolifting die Rede. Dabei wird die Haut in Gesicht, Hals, Dekolleté und an den Handrücken gestrafft. Und auch Fältchen können geglättet werden. Zum Einsatz kommen Hyaluronsäure, Vitamine, Mineralien, Antioxidantien, Aminosäuren, durchblutungsfördernde Wirkstoffe und Stammzellaktivatoren. Durch diese Kombination wird die Haut revitalisiert und neu aufgebaut. 
  • Mesobotox: Eine Alternative zu Botulinumtoxin! Die Wirkstoffmischung wird mit einer kleinen Menge Botox oder einem pflanzlichen Botox-Ersatz angereichert und am Ort des Muskelzugs unter die Haut gespritzt. Nicht in den Muskel. Es handelt sich deshalb um ein schonenderes Treatment als mit reinem Botox. Außerdem wird die Ausdruckskraft des Gesichts nicht verändert, genauso wenig wie die Beweglichkeit. Effektiv bei Mimikfalten aller Art. 
  • Mesocellulite: Eine Möglichkeit zur Verringerung der Fettschichten? Fettdepots und/oder Cellulite an Bauch, Hüfte, Po und Oberschenkeln lassen sich mit dieser speziellen Art der Mesotherapie behandeln. Es gelangen stark durchblutungsfördernde, stoffwechselaktivierende und fettmobilisierende Wirkstoffe in die betroffenen Bereiche, um sie zu glätten und zu straffen. 
  • Medizinischer Einsatz: Mesotherapie kann auch innerhalb der Medizin eingesetzt werden. Zum Beispiel, um etwa Besenreiser, Narben, Dehnungsstreifen, Altersflecken oder Pigmentflecken zu verbessern. Ebenso kann die Mesotherapie bei Akne, Rosazea, Neurodermitis, Couperose oder Schuppenflechten Veränderungen bewirken. In der Allgemeinmedizin kann die Behandlung bei Erkrankungen bzw. Verletzungen wie Rheuma, Arthrose, Gelenk- und Rückenschmerzen, Migräne und Kopfschmerzen, Prellungen, Verstauchungen, Zerrungen, Sehnenentzündungen oder psychosomatischen Störungen (z.B. Burnout, depressive Verstimmungen) helfen. 

Mesotherapie: Das sind die Vorteile und Nachteile

Auch, wenn die Mesotherapie eine gute Möglichkeit ist, sich optisch etwas zu verjüngen: Wie jede andere naturheilkundliche Anti-Aging-Behandlung hat auch die Mesotherapie ihre Grenzen. Es folgen die Vor- und Nachteile der Mesotherapie im Überblick: 

Vorteile

  • Anders als operative Schönheitsbehandlungen preiswerter, schonender, nebenwirkungsarm und beinahe schmerzfrei. 
  • Schnelligkeit: Eine Sitzung dauert je nach Bereich zwischen 20 und 30 Minuten. 
  • Keine Zusatzbehandlungen mit Tabletten, Cremes oder Tinkturen nötig (bei feinen, oberflächlichen Fältchen). 
  • Spritzen von niedrig dosierte Wirkstoffen (anders als bei Botox).

Nachteile: 

  • Stärkere Falten lassen sich lediglich mit zusätzlichen Behandlungen minimieren.
  • Mögliche Nebenwirkungen wie beispielsweise Nervenschädigungen durch falsch oder zu tief gesetzte Injektionen.
  • Es gibt keine klinischen Studien, in denen die Wirksamkeit nachgewiesen werden konnte. 

Wer Interesse hat, der sollte sich nur von einem Spezialisten beraten und behandeln lassen, um Komplikationen und Nebenwirkungen zu vermeiden. Wichtig: Injektionen dürfen nur professionelle Schönheitschirurgen, Dermatologen oder Heilpraktikern verabreichen. Nicht von Kosmetikern ohne Qualifizierung!

Gute Adressen findest Du beim Dachverband Deutsche Gesellschaft für Mesotherapie.