Vampirlifting: Ewig junge Haut durch Eigenblut?

Wer möchte nicht ewig jung und frisch aussehen? Seit Jahrhunderten versuchen Menschen dieses Ziel zu erreichen und erfinden dafür unzählige Methoden und Produkte. Früher wurden dafür vor allem chirurgische Schönheitsoperationen durchgeführt, heute gibt es viele moderne Methoden, die nicht invasiv oder nur minimalinvasive durchgeführt werden – dazu gehört auch das Vampirlifting. Klingt etwas spooky, sieht auch so aus, aber die Versprechungen sind spanend: Durch die Injektion von Eigenblut soll die Hautalterung extrem verlangsamt werden. Promis wie Kim Kardashian und Bar Rafaeli schwören drauf. In diesem Artikel erfährst Du alles, was Du über das Vampirlifting wissen musst.

Was ist Vampirlifting und wie wirkt es?

Egal, wie viel Sport Du treibst und wie gesund Du isst – irgendwann sind Falten unvermeidlich. Ein Stück weit gehören sie zwar dazu, aber wir können Einiges tun, um die Hautalterung zu vermeiden. Es gibt Methoden, die den Alterungsprozess verlangsamen oder gar stoppen können: Eine davon ist das Vampirlifting.

Das Vampirlifting ist eine relativ neue Methode, die erst seit einigen Jahren angeboten wird. In Deutschland ist sie noch nicht so bekannt, aber in den USA und anderen Ländern gibt es mittlerweile viele Anbieter. Nicht zuletzt durch Social Media wird das Treatment immer mehr zum Trend. Mit Kosten zwischen 300 € und 1.000 € pro Sitzung ist dieses Treatment kein Schnäppchen, – ob sich das lohnt?  

Das Vampirlifting hat seinen Namen zu Recht, denn es ist eine blutige Angelegenheit. Aber keine Angst, die Behandlung ist, richtig durchgeführt, risikoarm und schmerzfrei. Dabei wird Eigenblut zuerst entnommen und dann in die Haut gespritzt wird, um sie zu revitalisieren. Dadurch wird die Haut mit mehr Nährstoffen und Sauerstoff versorgt und sieht frischer und jünger aus. In die Abläufe der Behandlung tauchen wir gleich tiefer ein.

So läuft die Behandlung ab

Das Prinzip des Vampirliftings basiert auf der Verwendung von Eigenblut. Dabei wird zunächst eine kleine Menge Blut abgenommen und anschließend mit unterschiedlichen Wirkstoffen angereichert. Das sogenannte Platelet Rich Plasma (PRP), welches reich an Thrombozyten ist, enthält Wachstumsfaktoren, die für eine Zellerneuerung verantwortlich sind und somit die Produktion neuer Hautzellen anregen sollen. Dieses Serum wird dann in kleinste Injektionspunkte in die Gesichtshaut eingeschleust. Durch die Wachstumsfaktoren im Serum kommt es zu einer Stimulation des Zellwachstums und zu einer Neubildung von Kollagen und Elastin. Durch diese Reaktion soll die Haut jünger und straffer wirken – ähnlich wie bei einem Facelift, allerdings ohne chirurgische Eingriffe oder Schönheitsoperationen.

Die ganze Behandlung dauert etwa eine Stunde.

Welche Ergebnisse kann man mit Vampirlifting erzielen?

Zugegeben: Direkt nach der Behandlung sieht das Gesicht etwas ramponiert aus, so richtig gesellschaftsfähig bist Du erst nach ein bis zwei Tagen wieder. Das solltest Du mit einplanen, wenn Du vorhast, ein Vampirlifting durchführen zu lassen.

In den Tagen danach treten die positiven Effekte sichtbar ein: Die Haut strafft sich, bekommt ein optisches Lifting, Falten werden gemindert und das Gesicht gewinnt an Spannkraft und Ausstrahlung – hallo jugendlich frische Ausstrahlung!

Einige Patient*innen berichten von sichtbaren Ergebnissen bereits nach der ersten Behandlung, um maximale Effekte zu erhalten sind jedoch zwei bis drei Behandlungen im Abstand von vier bis sechs Wochen notwendig sind. Bei all den Beatuybehandlungen auf dem Markt solltest Du Dich an einen erfahrenen Arzt oder Kosmetiker wenden, um herauszufinden, ob die Behandlung auch wirklich für Dich geeignet ist.

Schmerzen oder Nebenwirkungen?

Ein Vampirlifting ist nicht schmerzhaft, da es in der Regel unter örtlicher Betäubung durchgeführt wird. Es kann jedoch danach zu leichten Schwellungen und Rötungen im Gesicht kommen, die nach ein paar Tagen wieder abklingen.

Wie bei jeder Behandlung können auch beim Vampirlifting theoretisch Nebenwirkungen auftreten. Jedoch sind diese meist sehr mild und nur von kurzer Dauer. Die häufigsten Nebenwirkungen sind Schwellungen, Rötungen oder kleine Hämatome im Gesicht. Nur in sehr seltenen Fällen kommt es zu einer allergischen Reaktion, denn die körpereigenen Stoffe sind super verträglich.

Ist ein Vampirlifting für Dich geeignet?

Für die meisten Menschen ist das Vampirlifting unbedenklich. Die Risiken sind minimal und da es sich um eine Behandlung mit Eigenblut handelt, besteht kein Risiko einer Übertragung von Krankheiten. Allerdings gibt es einige Fälle, in denen das Vampirlifting nicht angewendet werden sollte. Dazu gehören chronische Hauterkrankungen wie Neurodermitis oder Schuppenflechte, Autoimmunerkrankungen sowie Blutgerinnungsstörungen. Auch für Menschen mit Herzerkrankungen oder anderen Herz-Kreislauf-Problemen ist das Vampirlifting nicht geeignet. Und wenn Du kein Blut sehen kannst, solltest Du vielleicht eine andere Art der Beauty Behandlung wählen. Vielleicht ein Hydrafacial? Oder eine Mikrodermabrasion?

Credit:istock

 

Kennst Du schon unsere hochwertige #lessplastic Hautpflege? Es lohnt sich.