Hyaluron-Filler: Das passiert nach der Injektion!

Hyaluronfiller Hamburg

Mehrere Hundert Euro für ein nicht sichtbares Ergebnis? Oh yes! Denn: Die besten Hyaluron-Filler sind die, die man nicht sieht! Die Spritzen werden immer beliebter und das vor allem, weil man bereits nach der ersten Behandlung ein frischeres, jüngeres und vitaleres Hautbild im Spiegel erblicken kann und weil sich die Hyaluron-Filler mit der Zeit wieder abbauen. So zumindest der verbreitete Glaube. In diesem Artikel wollen wir Dir erklären, was in der Haut mit dem injizierten Wirkstoff passiert und wie, beziehungsweise ob, Hyaluron-Filler tatsächlich wieder gänzlich aus dem Körper verschwinden.

Hyaluron-Filler: So wirkt die injizierte Hyaluronsäure

Volle Lippen, faltenfreie Haut und pralle Wangen mit toller Jawline-Kontur: Mit Hyaluron Unterspritzungen kann an vielen Stellen nachgeholfen werden. Der Begriff Filler bedeutet so viel wie Füllmaterial, mit dem Falten unterspritzt und „aufgefüllt“ werden können – Hyaluronsäure hat sich in den letzten Jahren als besonders geeignet für die Unterspritzung erwiesen. Einige Gründe für die Beliebtheit von Hyaluronsäure in der Hautpflege sind ihre Fähigkeit, Feuchtigkeit im Gewebe zu binden, sie dadurch zu hydrieren und optisch aufzupolstern. Auch die Anregung der Kollagenproduktion in der Haut ist ein beliebter Effekt von Hyaluronsäure. Mehr über Hyaluronsäure erfährst Du in diesem Artikel!

Die Inhaltsstoffe in einer solchen Injektion sind meist welche, die auch natürlich im Körper vorkommen – wie eben auch die Hyaluronsäure selbst. Der Anbieter medical.one gibt beispielsweise an, dass die Zusammensetzung in einer Juvéderm® HYDRATE™ Injektionslösung (1ml) folgendes enthält:

  • Hyaluronsäure-Gel 13,5 mg
  • Mannitol 9 mg
  • Phosphatpuffer pH 7.2 q.s. 1 ml

Die Inhaltsstoffe variieren bei den Injektionen, weshalb Du Dich immer gründlich und professionell beraten lassen solltest, was für Dich die beste Variante ist. Generell gilt: Bei Hyaluron-Fillern, die für unter 150 Euro angeboten werden, solltest Du auf keinen Fall zuschlagen. In der Regel kosten die Unterspritzungen zwischen 250 und 350 Euro, je nach Partie und Menge. Das hat den Hintergrund, dass hochwertige Hyaluron-Präparate im Einkauf bis zu 200 Euro pro Milliliter kosten – deutlich günstigere Produkte sind sehr wahrscheinlich von minderwertiger Qualität.

Abbau von Hyaluronsäure-Fillern in der Haut

Es kursieren sehr viele verschiedene Infos dazu, wie lang die Wirkung einer einzelnen Sitzung anhält. Dass es mehrere Monate sind, scheint alle Aussagen zu einen. Einige Anbieter sprechen von 4 bis 9 Monaten, andere von 6 bis 18 oder sogar noch mehr. Zum einen hängt es von der Partie, die unterspritzt wurde, und der Injektionstiefe ab. Zum anderen von der Qualität und Zusammensetzung der Wirkstoffe. Dazu funktioniert jeder Körper etwas anders und es kann nicht wirklich verallgemeinert werden, wie schnell sich die Wirkstoffe abgebaut haben.

Generell gilt, dass hochwertigere Hyaluronsäuren langsamer abgebaut werden. So gibt es auch Erkenntnisse darüber, dass der Stoffwechsel, sowie der Aktivitätsgrad der (Gesichts-) Muskulatur der behandelten Person den Abbau beeinflussen können. Wer körperlich aktiver ist und somit einen aktiveren Stoffwechsel hat, soll demnach schneller Hyaluronsäure abbauen.

So oder so: Nach einem Zeitraum von mehreren Monaten wird der Körper die Inhaltsstoffe wieder abgebaut haben, die Wirkung lässt somit nach. Der Haken: Wenn Du Dich in semi-professionelle und rein profitorientierte Hände begibst, besteht die Gefahr, dass Du zu schnell wieder nachspritzen lässt. Große Mengen Hyaluronsäure können vom Körper schwer abgebaut werden. Kommt nach zu kurzer Zeit wieder die nächste Injektion, obwohl der Körper noch mit dem Abbau der vorherigen beschäftigt ist, kann dies zum Problem werden. Die Folge ist, dass das Risiko für Verformungen im Gesicht oder Knubbel unter der Haut steigt. Deshalb ist es bei diesem Eingriff besonders wichtig, individuell beraten zu werden und nicht das Auge für die Dosierung und Häufigkeit der Unterspritzungen zu verlieren.

HELP! Was, wenn ein Filler-Unfall passiert?

Fakt ist: Beim Spritzen von Hyaluron-Fillern kann einiges schiefgehen, gerade dann, wenn die Injektion zu häufig, mit zu hoher Dosierung und / oder von unerfahrenen Ärzt*innen durchgeführt wird.

Solltest Du diese Erfahrung machen und durch die Filler ein verformtes Gesicht oder Knötchen unter der Haut statt der gewünschten Ergebnisse bekommen, gibt es glücklicherweise eine Lösung: Hyaluron-Filler können mit dem Enzym Hylase wieder aufgelöst werden, frühestens zwei Wochen nachdem die Filler gespritzt wurden. ABER das birgt Risiken, denn bei einer Überdosierung kann die Hylase Dein körpereigenes Gewebe angreifen. Lass einen solchen Korrektureingriff deshalb am besten nicht bei der Person machen, die Dir die erste Injektion versemmelt hat – denn das zeugt nicht von Professionalität. Wende Dich zum Beispiel an dermatologische Praxen in Unikliniken statt an die Beauty Klinik, die Hyaluronspritzen zu Billigpreisen anbietet.

Bei all den Vorteilen von Hyaluron-Fillern solltest Du stets bedenken, dass es Dein Gesicht ist, in dem hantiert wird. Der Preis sollte daher nie der entscheidende Faktor sein, sondern stets die Qualifikation und Erfahrung der behandelnden Ärztin oder des behandelnden Arztes. Möglicherweise kannst Du mit nicht-invasiven Behandlungen, die risikoärmer sind, auch super Ergebnisse erzielen und die Injektionen rauszögern oder sogar überflüssig machen.

 

Bild: iStock

Kennst Du schon unsere hochwertige #lessplastic Hautpflege? Es lohnt sich.